Catherine Biocca

BONSAI FEELING

3. Juni bis 6. August 2017

Eröffnung: Freitag, 2. Juni 2017, 19 Uhr
Opening: Friday, June 2, 2017, 7 pm

Pressetext   Press release

 

Unter dem Titel BONSAI FEELING präsentiert die deutsch-italienische Künstlerin Catherine Biocca (*1984, Rom; lebt in Amsterdam und Berlin) im Kunstverein Nürnberg erstmals eine umfangreiche Einzelausstellung in Deutschland.

Ausgehend von der artifiziellen Gestalt der Bonsaipflanze beschäftigt sich Catherine Biocca in ihrer Ausstellung mit verschiedenen Metaebenen der Realitätswahrnehmung und ihren möglichen Verschärfungen. In ihren digital animierten Videoclips, räumlichen Installationen und Skulpturen fokussiert sie die wechselseitigen Bewegungen von Faktizität und Manipulation, Zerstörung und Rekonstruktion, Missgeschick und Kontrolle. Ihr besonderes Interesse gilt dabei dem menschlichen Kommunikationsverhalten und dessen Konstellationen, die auf eingehenden Beobachtungen der Netzkultur, des Comics und Cartoons genauso wie auf Recherchen der Kunstgeschichte basieren. Oft steht der gesellschaftliche Umgang mit Gewalt – als explizite wie auch implizite, nonverbale Handlungen – und unser Vermögen zur Empathie im Zentrum. Ihre Werke thematisieren die Kippmomente des Humors und welche psychologischen Ausformungen die Schadenfreude annehmen kann. So reflektieren ihre Arbeiten den Prozess der Identitätsfindung als ein beständiges Austarieren zwischen Konkurrenz und Übereinstimmung im Bezug zu den „Anderen“.


Catherine Biocca
(*1984 in Rom, Italien) lebt in Amsterdam und Berlin. Sie hat in Rom Politikwissenschaften und an der Kunstakademie Düsseldorf Bildhauerei bei Georg Herold studiert, wo sie 2013 als Meisterschülerin abgeschlossen hat. Von 2014 bis 2015 hatte sie ein Stipendium an der Rijksakademie van beeldende kunsten in Amsterdam inne.

In den letzten Jahren hat Catherine Biocca an zahlreichen internationalen Gruppenausstellungen teilgenommen, wie u. a. in Meeting 1, on display, BASIS, Frankfurt a. Main (2015); in Meeting 4D / Architecture of an Atom (mit Juliacks), Silberkuppe, Berlin (2015); an der 3rd Ural Industrial Biennial of Contemporary Art, Jekaterinburg (2015); an der 3rd Shenzhen Independent Animation Biennale, Shenzhen (2016) sowie in Dejima. Konzepte von Ein- und Ausschluss, GAK Gesellschaft für aktuelle Kunst, Bremen (2017). Zudem präsentierte sie Einzelausstellungen wie The Fear of Killing / The Fear of Being Killed im Ausstellungsraum Le Foyer, Zürich (2016); Discreete Justice (mit Charlotte Herzig) in der PSM Gallery, Berlin (2016) sowie Judge Judy Judas im PIK – Projektraum im Kunstwerk, Köln (kuratiert von Carla Donauer) und aktuell SS / SAD SYMPHONY in der Frutta Gallery, Rom (beide 2017). Zu ihren wichtigsten Auszeichnungen zählt der STRABAG Artaward International 2015 und kürzlich der Hans Purrmann-Förderpreis (2017). Seit 2016 betreibt sie auch gemeinsam mit Lisa Reitmeier und Benedikt Hipp den Projektraum JollyJoker in Amsterdam.


_________

Under the title BONSAI FEELING at the Kunstverein Nürnberg, German-Italian artist Catherine Biocca (*1984, Rome; lives in Amsterdam and Berlin) presents her first comprehensive solo exhibition in Germany.

Using the artificial form of the bonsai plant as a point of departure, Catherine Biocca addresses in the exhibition various meta-levels of perceiving reality and their possible intensification. In her digitally animated video clips, spatial installations and sculptures, she focuses on the reciprocal movements of facticity and manipulation, destruction and reconstruction, mishap and control. She is particularly interested in human communicative behaviour and its constellations, which she has explored through detailed observations of Internet culture, comics and cartoons as well as her research of art history. How society deals with violence – as explicit and implicit non-verbal acts – and our capacity for empathy often stand at the centre of her investigations. She examines turning points in humour and the psychological manifestations of “Schadenfreude”. Her works thereby reflect the process of identity formation as a constant balance between competition and compliance in relation to others.


Catherine Biocca
(b. 1984 in Rome, Italy) lives in Amsterdam and Berlin. She studied political science in Rome before she changed at the Kunstakademie Düsseldorf in the class of Georg Herold, where she completed with a degree as master student in 2013. Shortly afterwards she was an artist in residence at the Rijksakademie van Beeldende kunsten in Amsterdam from 2014 to 2015.

Catherine Biocca has participated in numerous international group exhibitions, as e.g. in Meeting 1, on display, BASIS, Frankfurt a. Main; in Meeting 4D / Architecture of an Atom (with Juliacks), Silberkuppe, Berlin (2015); at The 3rd Ural Industrial Biennial of Contemporary Art, Yekaterinburg (2015); at The 3rd Shenzhen Independent Animation Biennale, Shenzhen (2016) and in Dejima. Concepts of In- and Exclusion, GAK Gesellschaft für aktuelle Kunst, Bremen (2017). Furthermore she presented her works in solo exhibitions as The Fear of Killing / Fear of Being Killed at Le Foyer, Zurich (2016); Discreete Justice (with Charlotte Herzig) at PSM Gallery, Berlin (2016) as well as Judge Judy Judas at PIK – project space at the Kunstwerk, Cologne (curated by Carla Donauer) and currently SS / SAD SYMPHONY at Frutta Gallery, Rome (both 2017). Amongst her important awards is the STRABAG Artaward International 2015 and most recently the Hans Purrmann-Prize (Förderpreis) 2017. Since 2016 Catherine Biocca is running the project space JollyJoker in Amsterdam in collaboration with Lisa Reitmeier and Benedikt Hipp.

 

 

Die Ausstellung wird unterstützt von / The exhibition is supported by: